MXGP Sevlievo (Bulgarien)

Debakel für Henry Jacobi!

Das erste Rennen der zweiteiligen Osteuropa-Tour der Motocross-WM führte das STC Racing Team Husqvarna mit dem Thüringer Top-Piloten Henry Jacobi auf die wunderbare Naturstrecke in Sevlievo. Eigentlich war die bulgarische Berg- und Talbahn für den Bad Sulzaer Husky-Fahrer eine Bank, bereits seit Juniortagen kennt und schätzt Henry Jacobi den Track. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Henry Jacobi - Es lief nicht gut in Bulgarien

Das erste freie Training am Samstagmorgen verlief noch ganz nach Plan, Henry setzte mit der drittschnellsten Rundenzeit eine bemerkenswerte Duftmarke. Doch bereits das Qualifying der MX2-Klasse brachte den ersten großen Schreck. Der STC Husqvarna-Pilot kam schlecht aus dem Gatter und in das Rennen. Nach der hektischen Startphase sortierte sich der Thüringer auf Rang 19 ein. Aufgrund eines Sturzes in der dritten Runde musste Henry ohne Kupplungshebel weiterfahren, verlor dadurch weiter an Boden und fiel aus den Top 20. Mit diesem technischen Handicap konnte er nicht mehr viel ausrichten, im Ziel wurde der Thüringer Husky-Pilot auf Rang 19 abgewunken.

 

Natürlich wurde in der verbleibenden Zeit bis zum Sonntagmittag alles nur Erdenkliche versucht, um das Motorrad von Henry perfekt abzustimmen. Doch das Startglück hat den Thüringer im Moment verlassen, erneut ging die Post an der Spitze ohne den 21jährigen ab. Doch Jacobi kämpfte verzweifelt und es dauerte nicht lange, nämlich nur zwei Runden, bis sich Henry auf Rang 14 vorgearbeitet hatte. Noch in der zweiten Runde nahm das Unglück seinen Lauf, ein Stein auf die Spritleitung beendete die Aufholjagd des 21jährigen. Die Benzinzufuhr war nicht mehr möglich, das Aus für Henry Jacobi.

Im zweiten Lauf sollte alles besser werden. Das Vorhaben klappte beim Start, Jacobi kam unter den Top 10 aus der ersten Kurve und wurde kurz darauf bereits sensationell auf Rang 5 notiert. Ein kleiner Sturz warf den Husky-Piloten allerdings wieder auf Rang 13 zurück. In den folgenden Runden zeigte Henry gutes Racing und war schon wieder auf dem Weg in die Top10, als ein heftiger Highsider sein Rennen und damit das Rennwochenende beendete. Mit null Punkten im Gepäck verließ Henry Jacobi Bulgarien. Ein Wochenende zum Vergessen.

MXGP Action mit Henry Jacobi

In der WM-Gesamtwertung der MX2-Klasse liegt Henry Jacobi auch nach dem Bulgarien-GP weiter auf Rang 9.

 

Zeit zum Verschnaufen und Kräftesammeln bleibt keine, der nächste GP in der Türkei steht für Team und Fahrer bereits am kommenden Wochenende in Afyonkarahisar an.