ADAC MX Masters Gaildorf

Henry Jacobi baut die Führung in der Meisterschaft aus!

Nach der zweiteiligen Osteuropa-Tournee mit den GP’s in Bulgarien und der Türkei ging es für das Team STC Racing Husqvarna ohne Atempause 3000 Kilometer Richtung Norden im schwäbischen Gaildorf weiter. Die vorletzte Runde der ADAC MX Masters-Serie auf der legendären Naturstrecke “Auf der Wacht” war das Ziel für unser Team um den Spitzenfahrer und Meisterschaftsführenden Henry Jacobi.

 

Die äußeren Bedingungen in Gaildorf waren wie immer hervorragend, die Strecke bestens präpariert und bei Kaiserwetter säumten am Renntag Tausende Fans die grünen Hänge der Limpurger Berge. Die Strecke in Gaildorf liegt dem Thüringer Henry Jacobi und so war es keine Überraschung dass er im Qualifying der Masters-Klasse am Samstag als Fünfter seiner Gruppe einen guten Startplatz für die Finalrennen einfuhr.

Henry Jacobi in Action

Nach einer kühlen Nacht und einer kräftigen Wässerung für den Oldschool-Track ging es nach der Mittagspause zur Sache. Als das Gatter zum ersten Masters-Finale fiel und die Spitzengruppe in die erste Kurve raste, hielt sich Henry auf der 350er Husky zunächst vornehm zurück. Der Thüringer ordnete sich ausgangs der Startrunde auf Position 10 ein und brauchte ein paar Minuten, um seinen Rhythmus zu finden. Dann aber legte Jacobi los, kassierte Runde für Runde Kontrahenten und schaffte es kurz vor Ultimo tatsächlich Rang 3 zu erobern, Respekt!

Das Laufpodium gab Selbstvertrauen für den zweiten Lauf. Die # 29 kam aus dem Gatter geschossen und als Dritter in die Startkurve! Eine Kurve später aber kam der Stimmungskiller, Henry Jacobi schilderte die Situation: “Jemand vor mir trat in den Strohballen, der fiel in meine Rille hinein und ich musste zu Boden. Als Letzter musste ich das Rennen wieder aufnehmen, hab alles gegeben und bin auf Platz 13 in das Ziel gekommen. Für die Meisterschaft war das aber sehr wichtig!”

 

Denn mit dem Tagesergebnis Rang 6 in Gaildorf konnte Henry Jacobi seine Führung in der Serientabelle auf 33 Zähler ausbauen. Beim Finale in Holzgerlingen am 23. September sind noch 50 Punkte zu vergeben, es bleibt also spannend!

 

Für den Chemnitzer Laurenz Falke hieß es in Gaildorf Zähne zusammenbeißen. Der 17jährige Student musste angeschlagen in die Rennen der 125er Klasse gehen und erreichte trotzdem am Ende mit den Rängen 12 und 14 einen ordentlichen 12. Platz im Tagesklassement. Am kommenden Wochenende hat Lauri beim Finale der DM 125 in Thurm die Chance, den Titel zu erringen.
Viel Glück, Daumen sind gedrückt!

 

Team- und Serienkollege Justin Trache erlebte kein Happyend im Schwäbischen. Der Chemnitzer ergatterte im ersten Finale lediglich einen Punkt und hatte in Heat 2 mit technischen Problemen keine Chance mehr und schied vorzeitig aus.

 

Unser Spanier Joan David Rosell kämpfte tapfer, blieb aber im starkbesetzten ADAC Youngstercup chancenlos und konnte sich nicht für die Finalrennen qualifizieren.